Unsere Region, oft als Tor zur Fränkischen Schweiz bezeichnet,                 bietet sehr viele Attraktionen.

Hier nur einige Möglichkeiten:

    Toppempfehlung: Der Wald hinter Ihrem Haus; hervorragend gepflegt, stellenweise fast wie ein Märchenwald anmutend, mit Brünnchen und Tümpelchen und Steintafeln und bei all dem klein genug, dass man sich unmöglich darin verlaufen kann; gehen Sie auf Spaziergang durch den Wald oder Beeren- bzw. Pilzsuche gleich hinter Ihrem Haus

    Spazieren Sie ins Töpferstädtchen Thurnau; bis zum Marktplatz von Thurnau sind es von der Neidsmühle aus ca. 1,2 km. Thurnau wurde im Mittelalter von freien Reichsrittern beherrscht, hiervon zeugt heute noch das mittelalterliche Schloss Thurnau.

    Heute haben sich hier sehr viele traditionell arbeitende Töpfereien angesiedelt. Besuchen Sie das Töpfermuseum oder schauen Sie in den Töpfereien den Handwerkern beim Arbeiten zu. 

    Außerdem gibt es in Thurnau Restaurants mit fränkischer bzw. italienischer Küche, ein Schwimmbad, Apotheke, Drogerie, mehrere Metzger, die wirklich noch selber schlachten und Bäcker, wo das Brot nicht mit Fertigbackmischung gebacken wird, verschiedene Lebensmittelmärkte, z.B. Netto, Norma, Edeka und noch einiges mehr; kurz gesagt, alles, was man zum Urlauben braucht; siehe auch Homepage von Markt Thurnau

                             

   

   Hauptstadt unserer Region ist Kulmbach (Entfernung 12 km), berühmt für das Bier; ein Besuch des Brauereimuseums ist absolut empfehlenswert (hier soll übrigens mal die echte Mühle der Neidsmühle wiederaufgebaut werden), aber auch ein Bummel durch die Altstadt und auf die Plassenburg lohnen sich durchaus; siehe auch Homepage der Stadt Kulmbach.

         

                       

   

   Oder fahren Sie auf die Dörfer rund um Kulmbach, hier gibt es eine große Anzahl kleiner Privatbrauereien und erkunden Sie den Geschmack von handgebrautem Bier; z.B. nach Trebgast in die Brauerei Haberstumpf ( www.brauerei-haberstumpf.de )

    Fränkische Schweiz: Wie wäre es z.B. mit Wandern, Radfahren, Kanu fahren, Burgen besichtigen, Baden gehen, Tropfsteinhöhlen besuchen usw.? Oder Sie fahren einfach nur durch die bizarren Steinformationen, die schmalen Täler, bewundern die typischen Wacholdersträucher und genießen die typisch fränkische Küche; ein besonderer Tipp: Sanspareil mit Felsengarten (9,2 km); nähere Informationen unter www.Fraenkische-Schweiz.de Im Frühjahr sind die traditionellen Osterbrunnen besonders sehenswert.

          

                         

   Thermen und Erlebnisbäder: Es regnet in Strömen? Besuchen Sie die Therme in Bad Staffelstein (40 km; www.obermaintherme.de ), die Lohengrintherme bei Bayreuth (25 km; www.lohengrin-therme.de ) oder die Therme Obernsees (18 km; www.therme-obernsees.de ) und lassen Sie die Seele einfach baumeln.

    Bayreuth (18,7 km): Die Stadt ist bekannt für die Wagnerfestspiele, die jährlich im August stattfinden (leider sind die Chancen, Karten hierfür zu bekommen, äußerst gering, aber der Aufmarsch der "wichtigen" Leute aus Politik und Kultur ist auch recht sehenswert); Bayreuth ist sehr gut geeignet für einen ausgiebigen Einkaufsbummel oder wenn Sie mal richtig schick ausgehen wollen. Lohnend ist ein Besuch des Parks von Schloss Fantasie oder der Eremitage; siehe auch Homepage der Stadt Bayreuth

  

    Bamberg (45 km Autobahn): Berühmt für den Bamberger Reiter und die historische Altstadt und natürlich das Rauchbier, z.B. das Schlenkerla; siehe auch Homepage der Stadt Bamberg.

    Fichtelgebirge (36 km): Fahren Sie mit dem Sessellift auf den Ochsenkopf, gehen Sie auf die Sommerrodelbahn oder im Winter zum Skifahren mit angeschlossener Skischule; siehe auch www.warmensteinach.de

    Felsenlabyrinth (50 km): Ein Tipp, der ganz sicher auch Ihren Kindern gefällt ist das Felsenlabyrinth in Wunsiedel. EIn wenig Kondition müssen Sie mitbringen, aber dafür werden SIe mit dem Blick auf die bizarren Felsen, Durchgängen durch enge Schluchten und einer weiten Aussicht in die Gegend belohnt. Hier finden im Sommer die Luisenfestspiele auf der Freilichtbühne statt.

    Coburg (54 km): Wirklich sehenswert sind die Veste Coburg und die Innenstadt, probieren Sie auf Tannenzapfen geröstete Coburger Bratwürste (siehe www.coburg-tourist.de ).

    Auf dem Weg nach Coburg ist ein Stopp am Wallfahrtort Vierzehnheiligen (40 km; www.vierzehnheiligen.de )und am Kloster Banz sehr lohnenswert.

                  

    Nach Zultenberg auf den Görauer Anger: (bei Kasendorf 8 km): Hier haben Sie einen herrlichen Blick über das Kulmbacher Land, im Winter wird örtlicher Skilift betrieben (siehe Homepage Kasendorf)